Sanierung Ev. Kirche, Budberg

In Budberg einem der ältesten Orte der Umgebung –bereits 1003 genannt- wurde auf einer Kuppe die heutige Kirche errichtet. Nach den neueren Forschungsergebnissen wurde festgestellt, dass die Kirche nicht der Rest eines originalen römischen Baues sein kann, sondern eine Neugründung unter Benutzung römischer Trümmer ist. Das Ursprungsdatum der heutigen Kirche liegt im 15. Jahrhundert, obwohl schon im Jahre 1392 eine Kirche erwähnt wurde. Im 18. Jahrhundert wurde die Kirche umgebaut und im Jahre 1817 restauriert. Im Kirchenschiff wurde seinerzeit das Gewölbe entfernt und durch eine flache Holzbalkendecke ersetzt. In den Jahren 1975-80 wurden die Bergsenkungsschäden am Kirchturm und im Kirchenschiff saniert. Durch die massive Rissbildung im Turm hat der Mauerkronenbereich eine zusätzliche Stahlbetonmanschette erhalten. Hauptaugenmerk war, den konstruktiven Zustand der Mauerwerkwände und Betonrähme als auch den Dachstuhl des Kirchturms und des Kirchenschiffes zu erfassen. Nachfolgende Sanierungsmaßnahmen wurden vorgeschlagen und ausgeführt: Wiederherstellung kraftschlüssiger Verbindung Balkenlage Turm, Erneuerung Knotenpunkte Kreuzverband Holzkonstruktion Spitzdach, Verfugung Mauerkrone Turm erneuern, Innenmauerwerk Turm austauschen und ergänzen, Erneuerung Anschluss Dachstuhl Kirchenschiff-Giebelwand Turm, Abbeilen und abbürsten des von Holzschädlingen befallenen Dachstuhls, Verblattung Mittelpfette Kirchenschiff erneuern, Vernadelung und Verpressung von Mauerrissen. Neben diesen sanierungsnotwendigen Arbeiten bestand der Wunsch der Gemeinde, durch eine Umgestaltung des Kirchenraums, diesen „attraktiver“ zu gestalten. Ein künstlerischer Ideenwettbewerb für die sieben Fenster im Chorraum (einschließlich des neu geöffneten Fensters unterhalb der Kanzel) schaffte die notwendige Grundlage. Zur Ausführung kam der Entwurf des Künstlers Joachim Klos aus Nettetal. Gleichzeitig wurden die Fenster im Kirchenschiff durch eine Blei- und Schutzverglasung aufgewertet. Die bei den letzten Sanierungsmaßnahmen eingebrachten Zuganker im Bereich der Mauerkrone konnten entfernt werden. Abschließend erhielt der Kirchenraum einen neuen Bodenbelag aus Solnhofer Platten, der Holzbelag unter den Kirchenbänken wurde ausgebessert, Kirchenwände und -decke erhielten einen neuen Anstrich.