Wohn- und Pflegeheim St. Bernardin

In der gesamten Wohnanlage wohnen ca. 145 geistig- und körperlich behinderte Menschen. Ein Großteil der Bewohner arbeitet tagsüber in den Behinderten-werkstätten in Moers und Rheinberg. Sinn und Zweck der Baumaßnahme war zum einen der schlechte bauliche Zustand der Gebäudeanlage, zum anderen sollte das Haus familiengerecht umgebaut werden. Das heißt, es wurden Wohnungen für „Großfamilien“ (10 – 12 Bewohner) geschaffen, welche der Selbstständigkeit der Menschen dienen soll. Auch die Dachgeschosse, vor dem Umbau bereits ausgebaut und genutzt, haben in einzelnen Bauabschnitten (BA 1 und BA 4) Wohneinheiten erhalten. Die übrigen Teile der Dachgeschossflächen, durch die Dachschrägen nur bedingt nutzbar, sind für die Verteilung der Sanitär-, Heizung- und Elektroinstallation genutzt worden. Zum Abschluss der Baumaßnahme wird in einem letzten Abschnitt mit dem Abriss eines provisorischen Gebäudeteils „Weißer Körper“ das Ensemble zurückgebaut und gleichzeitig mit der Vervollständigung der Außenanlagen im Eingangsbereich die Baumaßnahme abgeschlossen. Die ehemaligen Scheunen bzw. die Werkstattbereiche sind konzeptionell umgenutzt worden. Dieser Bereich wurde durch den sogenannten “Marktplatz“ mit Leben gefüllt. Kleine Läden wie eine Wäscherei, Fußpflege und ein Friseur sowie ein großes Kaminzimmer, ein Leseraum und eine Großraumküche zum gemeinsamen kochen vervollständigen das Ensemble.