Wiederaufbau der Burg Boetzelaer

Kulturzentrum für Kunst, Musik, Tanz und Lesungen
Kalkar – Appeldorn 1999
Der Burg Boetzelaer fällt als Kulturort im Rahmen des Interregio-Programms zentrale Bedeutung zu. Dies resultiert aus dem besonderen Bezug der noch sichtbaren historischen mittelalterlichen Strukturen, die im vollen Umfang einer breiten Öffentlichkeit wieder sichtbar gemacht werden sollen.
Architektonisch abzulesen ist dies an den neuen Einbauten bzw. Ergänzungen in die historisch repräsentative Hülle der Burg. Die Glasfassade im Foyer und die großzügig gestaltete Galerie im Dachgeschoss sind hierbei besonders zu nennen. Der Charakter der Burg als öffentlichkeitsoffene Gestalt wird durch diese Gebäudeteile innen und außen erkennbar. Sie bilden eine Schicht aus Architekturelementen hinter der bestehenden Backsteinfassade der Burg. Durch die asymmetrisch eingefügte Foyerverglasung wird eine „freie Mitte“ in Form einer großen Lichtdurchfluteten, öffentlichen Halle geschaffen.